Automatisierung in der Lebensmittelindustrie: Alles Käse?

Von Chad Dukhart

Lesezeit: 3 Minuten

Hygiene, Sicherheit, Geschwindigkeit. Dazu ständig wechselnde Produktformen und -typen. In sich oft wiederholenden, körperlich anstrengenden Produktionsschritten. In der Lebensmittelindustrie sind die Produktionsanforderungen hoch. Unterstützung wäre gut, doch kann man in so einem Bereich überhaupt erfolgreich automatisieren? Man kann. Wir zeigen zwei Beispiele, in denen Roboter in der Lebensmittelproduktion von Käse und Rindfleisch unterstützen.   

„Das manuelle Entrinden von beschichtetem Käse ist eine schwere Arbeit und sehr belastend für die Mitarbeiter. Es ist daher schwierig, Mitarbeiter zu finden, die diese Arbeit ausführen wollen“, so Projektleiter Kurt De Guffroy. Bei der belgischen Firma Dupont Cheese, die Produkte aus ganz Europa importiert und vertreibt, wiegt und entrindet eine spezialisierte KUKA-Anlage mit zwei Robotern stündlich 20-30 Käselaibe. Die Anlage verarbeitet jährlich 10.000 Tonnen Käse auf 16 Produktionslinien. Ein KR AGILUS HM legt jeden Käse auf eine Waage, bevor ein anderer Roboter die Rinde mit einem schnell rotierenden, mit kleinen Messern bestückten Rundfräskopf abschneidet.

Roboter in der Lebensmittelindustrie: Produktion rund um die Uhr

Schneller und präziser als ein Mensch schneidet der messerführende KR AGILUS HM-Roboter die krustige Außenseite mit 2 bis 3 % weniger Produktverlust ab als beim manuellen Entrinden. Aufgrund seiner hygienegerechten Konstruktion eignet sich der KR AGILUS hervorragend für Anwendungen mit direktem Kontakt zu Lebensmitteln.

Das System nutzt 3D-Vision, um jeden Käse zu lokalisieren, seine einzigartige Form zu visualisieren und ihn zu verarbeiten.. Für diese spezielle Anwendung wurde eine ebenso spezielle Software namens KUKA.DeCrust entwickelt, die eine aus Laserscans erstellte 3D-Datenpunktwolke liest und effiziente Bahnen für den Roboter erstellt.

Roboter übernehmen immer mehr Aufgaben in der Lebensmittelindustrie wie bei der belgischen Firma Dupont Cheese hier entrindet ein KUKA AGILUS HM Käselaibe.

Dupont Cheese stellte auf dieses automatisierte System um, um die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden zu verbessern. Neben der Präzision des Systems und den ergonomischen Vorteilen für die Mitarbeitenden hat es auch die Sicherheit und Effizienz am Arbeitsplatz erhöht.

Die Anforderungen an Roboter in der Lebensmittelindustrie sind hoch

Nicht weniger anspruchsvoll ist die automatisierte Fleischverarbeitung. Mit Hilfe von Ultraschallsensoren und Bildverarbeitungssystemen müssen Robotersysteme Knochen und Fett aus Rinderhälften entfernen. Wie eine Käseproduktionslinie, muss auch die automatisierte Fleischverarbeitung fliegende Anpassungen vornehmen, um den Abweichungen in Form, Größe und Gewicht eines Naturprodukts Rechnung zu tragen.

Bei der manuellen Verarbeitung von Rindfleisch löst ein Mitarbeitender mit einem heißen Messer das Fett, während die Schlachtkörper auf einem Förderband von einer Station zur nächsten laufen. Jeder Mitarbeitende führt einen bestimmten Schnitt aus. In einem Arbeitsgang, der Schutzkleidung und -ausrüstung erfordert, um Verletzungen zu vermeiden. Mit fortschrittlicher Robotertechnik und der Fähigkeit, das Produkt klar zu „sehen“, kann die KUKA Automation praktisch jeden lebensmittelbezogenen Prozess bewältigen und die Gefahren des Vorgangs beseitigen.

Die Anforderungen an Roboter in der Lebensmittelindustrie sind sehr hoch. Sie müssen beispielsweise – wie der KR DELTA – den Vorschriften für Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, entsprechen und der notwendigen Reinigung und Sterilisation standhalten. Zudem variieren die Anforderungen an die Anwendung selbst, je nach Aufgabenbereich, sehr stark. KUKA und sein Netzwerk aus Systempartnern arbeitet deshalb eng mit vielen Lebensmittel- und Getränkeherstellern zusammen. So können sogar schlüsselfertige Komplettsysteme angeboten werden, die auf bestimmte Produkte, wie Käse oder loses Fleisch, zugeschnitten sind.


Roboter übernehmen immer mehr Aufgaben in der Lebensmittelindustrie – nicht mehr nur beim Palettieren und Depalettieren, sondern auch im Handling und in der Verpackung von Produkten wie Fleisch, Käse oder Backwaren. Welche Vorteile die Automatisierung hat und mit welchen Lösungen KUKA die Lebensmittelindustrie unterstützt, lesen Sie im Blogbeitrag „Roboter in der Lebensmittelindustrie: „Nahezu die gesamte Branche fragt nach Automatisierung“.

Ähnliche Artikel