Zauberwort „Flexibilität“: Automatisieren wie große Unternehmen

Schneller, flexibler und kosteneffizienter – so lauten die aktuellen Produktionsanforderungen. Doch fragen sich vor allem kleine und mittelständische Unternehmen: Sind die Maschinen gut genug ausgelastet um diese Erwartungen zu erfüllen? Und welche Rolle spielt Flexibilität bei der eingesetzten Automatisierung?

Der Schuh drückt bei mittelständischen Unternehmen (KMU) besonders, wenn es um das Thema Robotik geht. Gerne würden sie größere Teile ihrer Fertigung mit Robotern automatisieren. Allerdings gibt es bei potenziellen Kunden mitunter Unklarheiten, ob sie die Roboter ausreichend vielseitig und häufig einsetzen können. Das Zauberwort der Zukunft heißt „Flexibilität“ und wird mehr und mehr zum Synonym für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen.

Mehr Individualisierung, mehr Produktvarianten, Digitalisierung von Prozessen, weg von der starren Massenproduktion, hin zum personalisierten Produkt – all das führt zu einem radikalen Umschwung. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen müssen diese Flexibilität bieten, um sich gegen den Wettbewerb zu behaupten. Doch wie ist zu gewährleisten, dass sich die Investition in Automation auch lohnt und die Roboter nicht ungenutzt in der Gegend herumstehen?

Umrüstung? Nichts leichter als das

Dieses Problem hat die Lenkering Montage- und Zerspanungstechnik GmbH (LMZ) erkannt. Sie machten sich an die Entwicklung einer roboterbasierten Applikation und fanden eine Lösung für das Problem flexibel einsetzbar bei gleichzeitiger Minimierung der Stillstandzeiten. Für die Applikation wurde der KUKA Roboter KR AGILUS auf einem mobilen Gestell montiert. Robuste Bauweise, maximale Wiederholgenauigkeit und kontinuierliche Präzision prädestinieren den KR 6 R900, der in der Lage ist, mit Fertigungsmaschinen zusammenzuarbeiten.

Der KR 3 Agilus

Durch bestimmte Codierungen weiß der Roboter, welches Werkzeug er gerade nutzt. Passt dieses Werkzeug nicht zu der neu gewählten Tätigkeit, tauscht er es eigenständig aus. Vor allem durch die Mobilität und die schnellen Umrüstzeiten, durch das leichte Material aus Steck-Profilen, ist die Applikation bestens für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet. Auf- und Abbau der Anlage dauert lediglich acht Minuten, andere roboterbasierte Lösungen brauchen dafür rund 3,5 Stunden wertvolle Zeit, die nun effektiv genutzt werden kann.

Passt wie angegossen für KMU

Der Schuh muss bei kleinen und mittleren Unternehmen gar nicht drücken, wenn es um Automatisierung und Robotik geht. Es gilt, die richtigen Mittel und Wege zu finden. Das hat LMZ mit der Applikation getan und bereitet nun für viele, bisher zweifelnde Unternehmen einen automatisierten und flexiblen Weg in die Zukunft eine Zukunft, in der sie Roboter ausreichend vielseitig und häufig einsetzen können.

Hier können Sie mehr über die neue Applikation erfahren.

Schreibe einen Kommentar