Verbundstudium 4.0

von Lara Strukelj

Die KUKA Verbundstudenten haben ein Spiel entwickelt, bei dem der Mensch in einem Wettstreit gegen einen Roboter antreten kann. Wie das funktioniert und was ein Verbundstudium überhaupt ist, erklären wir hier.

Rot auf Blau, drehen, ablegen – fertig! Der Roboter ist besiegt! Wer jetzt denkt, es geht um ein Computerspiel, liegt falsch. Denn gegen einen Roboter antreten geht nun auch spielerisch im „echten Leben“. Die Verbundstudenten der Studiengänge Maschinenbau, Mechatronik, Elektrotechnik und Informatik haben das im Rahmen ihres Projekts, der KUKA Building Challenge, möglich gemacht.

Der Schnellere gewinnt

Die Idee: Wer schneller einen Turm aus bunten Klötzchen stapelt, hat gewonnen. Die Verbundstudenten wollen mit ihrem Projekt zeigen, wie Industrie 4.0 Prozesse verbessern kann.  „Der Grundgedanke ist,  Prozessdaten auszuwerten und zu veranschaulichen. In unserer Applikation sind das zum Beispiel Informationen über den Spielablauf, Gewinnstatistiken und Spielzeiten. Diese werden gesammelt und online dargestellt. So kann man den Spielverlauf live beobachten“, erklärt Armin Straller, Verbundstudent der Elektrotechnik und Projektleiter der Building Challenge. Das Spiel besteht aus einer programmierten Roboter Schulungszelle (Agilus KR6 R700 sixx) und einem Spielertisch für den menschlichen Gegner. Um den Wettstreit zu starten, scannt der Spielteilnehmer einen QR-Code mit dem Smartphone ein. Dadurch wird eine Website mit dem Spiel aufgerufen und die Challenge beginnt.

Learning by Doing

Zwar kann man gegen den Roboter schon antreten und die Technik des Spiels ist final, jedoch braucht die Software noch einige Testläufe. Markus Keppeler, Verbundstudent der Informatik erklärt auch, warum: „Das ganze Spiel basiert auf einer Web-Lösung. Da sich das Verbundstudium der Informatik sonst nicht mit dem Bereich der Web-Entwicklung beschäftigt, fehlten uns hier anfangs Erfahrungswerte. Es war viel Learning by doing und Recherchearbeit, aber durch Ausprobieren haben wir einiges geschafft. Unser Ziel ist es, dass die Applikation bald selbstständig auf Messen stehen kann und die Software ohne einen Betreuer problemlos läuft.“

Das Verbundstudium bei KUKA

Das Projekt haben die Verbundstudenten komplett alleine umgesetzt und sie sind sich einig, dass das eine tolle Erfahrung war, die sie in ihrem Studium nicht missen wollten. Aber wie ist so ein Verbundstudium eigentlich aufgebaut?

Im Grunde ist es ähnlich wie ein duales Studium, jedoch verbringt man im Gegensatz dazu das erste Jahr des Studiums komplett im Unternehmen, erklärt Verena Hattler, Verbundstudentin in der Elektrotechnik. Danach beginnt das ganz normale Bachelorstudium der jeweiligen Fachrichtung, die Semesterferien verbringt man allerdings wieder im Betrieb. Das hört sich erst mal nach mehr Stress im Studium an, aber es bringt auch viele Vorteile, weiß Verena: „Tatsächlich suchen viele Studenten einen Job für die Semesterferien und wir haben den eben schon sicher. Außerdem dürfen wir auch unser Praxissemester bei KUKA verbringen, da sparen wir uns ein aufwendiges Bewerbungsverfahren bei vielen verschiedenen Unternehmen.“

Wer schneller einen Turm aus bunten Klötzchen stapelt, hat gewonnen.
Wer schneller einen Turm aus bunten Klötzchen stapelt, hat gewonnen.
Die KUKA Verbundstudenten haben ein Spiel entwickelt, bei dem der Mensch in einem Wettstreit gegen einen Roboter antreten kann.
Die KUKA Verbundstudenten haben ein Spiel entwickelt, bei dem der Mensch in einem Wettstreit gegen einen Roboter antreten kann.

Zusätzlich hat man nach dem Verbundstudium nicht nur einen Bachelor in der Tasche, sondern auch eine abgeschlossene Berufsausbildung der IHK. „Ich würde mich immer wieder für ein Verbundstudium entscheiden, denn es ist toll schon während des Studiums Verantwortung im Unternehmen übernehmen zu können.“ Bei KUKA kann ein Verbundstudium in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und (Wirtschafts-)Informatik abgeschlossen werden.

 

Sie haben Interesse an einer Ausbildung oder einem Verbundstudium bei KUKA? Auf der KUKA Website finden Sie alle Stellenangebote und Informationen zu KUKA als Arbeitgeber.

Um fit für die Arbeitswelt von morgen zu werden, müssen Betriebe von der „Kreidezeit“ hin zur Ausbildung 4.0. Wie das ganze aussehen kann, erfahren Sie auf unserem KUKA Blog.

Schreibe einen Kommentar