KUKA Innovation Award 2018: And the winner is…

Dieses Jahr brachte der Wissenschaftswettbewerb KUKA Innovation Award realitätsnahe Applikationen für die Interaktion mit einem Roboter auch außerhalb des industriellen Umfelds hervor. Im Vordergrund stand die direkte Unterstützung des Menschen durch den Roboter in einer unstrukturierten und dynamischen Umgebung. Team CoAware nahm die „Real-World Interaction Challenge“ an und gewann den Award. Wir haben mit ihnen über ihre Applikation und die Teilnahme am Wettbewerb gesprochen und sie nach ihren Zukunftsplänen gefragt.

Wie haben Sie vom Innovation Award erfahren?

Wir wussten es schon von den Organisationen der letzten Jahre und haben dann auch auf verschiedenen Robotik Konferenzen von dem Event für 2018 gehört.

Können Sie Ihre Applikation kurz erklären?

Wir haben ein ergonomisches und dynamisch rekonfigurierbares Framework für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter vorgestellt. Dieses Framework ermöglicht es, dass verschiedene Aufgaben und Umgebungen sowie menschliche Bewegungsabläufe online angepasst werden und somit eine bessere Ergonomie entsteht. Mitarbeiter werden dabei unterstützt, ihre Aufgaben so auszuführen, dass sie bequem und gesund sind. Und, dass die Belastung auf ihre Gelenke minimal ist.

Was ist das Besondere an Ihrer Applikation?

Unsere Idee bestand darin, dass Roboter Menschen in ihren Aufgaben so unterstützen, dass eine ergonomische Mensch-Roboter-Kollaboration möglich ist. Dies erfordert die Integration mehrerer Module, vom Tracking menschlicher Bewegungsabläufe  über Robotersteuerungs- und Feedbackmechanismen hin zu einer einheitlichen Lösung. Um dies zu erreichen, haben IIT-Forscher aus dem HRI² Labor mit Expertenwissen zur Roboterinteraktionskontrolle, Mensch-Roboter-Kollaboration, Human Dynamic Modeling und Feedback-Schnittstellen, mit Forschern von iCub und Humanoid Sensing and Perception Laboratory zusammengearbeitet.

Die Idee einer ergonomischen Mensch-Roboter-Kollaboration ist sehr aufregend. Wie sind Sie darauf gekommen?

In den letzten Jahren haben wir an der Entwicklung kollaborativer Frameworks und Workstations gearbeitet, die eine Online-Anpassung an Aufgabenvariationen und menschliche Mitarbeiterzustände ermöglichen. Das brachte uns zu der Idee, die menschliche Ergonomie durch solche Systeme zu unterstützen. Dadurch könnten positive wirtschaftliche Effekte für die europäische Industrie entstehen.

KUKA Innovation Award 18 Application Team CoAware
The experts from the Istituto Italiano di Tecnologia were able to convince the international jury with their demonstration in the areas of dynamic human modeling, image processing and interaction control for robots.

Was kommt als nächstes? Haben Sie schon Pläne für Ihre Applikation oder arbeiten Sie schon an einem neuen Projekt?

Mehrere neue Vorschläge und Projektideen zielen auf diese Anwendung ab. Einige dieser Ideen entstanden auch auf der Hannover Messe. Wir freuen uns auf die Integration dieses Frameworks in realistische industrielle Umgebungen.

Wie fühlen Sie sich jetzt, nach dem Gewinn des Innovation Award?

Wir haben hart daran gearbeitet, die Applikation auf der Hannover Messe zu zeigen. Auf der einen Seite sind wir extrem glücklich darüber, den KUKA Innovation Award gewonnen zu haben. Und wir freuen uns, die Arbeit an unserem Projekt weitervoranzutreiben um die industrielle Arbeit ergonomischer zu gestalten.

KUKA Innovation Award 18 Award Team CoAware
Team CoAware from Istituto Italiano di Tecnologia in Italy won the KUKA Innovation Award 2018

Schreibe einen Kommentar